Projet: De séchere Schoulwee

DE:

Projekt: Der sichere Schulweg

Für den Schulanfang 2021/2022 wird die Gemeinde Schifflingen ein Schulwegekonzept umsetzen, das in enger Zusammenarbeit mit der Schulkommission, der Elternvereinigung und der Verkehrskommission erarbeitet wurde. Das Feedback der Eltern und Kinder im Vorfeld war hierfür sehr wertvoll.

Mehrere Maßnahmen werden hierfür getroffen und auf den Schulwegen umgesetzt werden. Die Schulwege werden, im Rahmen des Konzeptes, in der ganzen Gemeinde reorganisiert und die entsprechenden Fußgängerübergänge werden speziell ausgewiesen. So wird auf dem Schulweg das neue Schulweglogo des „MOUKI“ in Schifflingen auf dem Gehweg abgebildet.
Die berücksichtigten Schulwege wurden anhand der Wohnorte der Kinder festgelegt.

Ziel des Konzeptes « Séchere Schoulwee » ist es, die Schüler [und Eltern] zu motivieren, sich zu Fuß (Stichwort “Pedibus”) bzw. mit dem Fahrrad in die Schule (bzw. zur Bushaltestelle) zu begeben. Neben dem gesundheitsfördernden Aspekt soll auch die Anzahl der Fahrzeuge im Bereich der Grundschule dadurch verringert werden. In der Tat entstehen oft gefährliche Situationen aufgrund der hohen Anzahl von PKWs, wodurch ein allgemeines Gefühl der Unsicherheit, sowohl bei Eltern als auch bei Schülern, aufkommt.

Hier sehen Sie die negativen bzw. positiven Konsequenzen der zwei Fortbewegungsmethoden:

Der Weg zur Schule beträgt in Schifflingen nirgends länger als 10 Minuten. Bei der Umfrage stach außerdem deutlich heraus, dass bereits heute rund 75% der Kinder und Eltern zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Schule kommen und somit das Gefühl der Unsicherheit durch allein 1 Viertel der Eltern ausgelöst wird. Die Botschaft ist klar: verzichten Sie auf das Auto!

Um die Unfallgefahr zu minimieren, sollte das Schulkind dabei folgende Regeln befolgen:
▪ Der Bürgersteig ist der einzig geschützte Bereich.
▪ Man sollte wenn möglich immer auf der sicheren Seite des Bürgersteigs gehen, d.h. auf der Seite von Häusern und Gärten.
▪ Wenn es keinen Bürgersteig gibt, weder auf der linken noch auf der rechten Seite, sollte man die linke Straßenseite benutzen.
▪ Es ist immer sicherer die Straße dort zu überqueren, wo es rote Ampeln und/oder einen Zebrastreifen gibt.
▪ Wenn das Kind die Straße in einem ungeschützten Bereich überquert, sollte es unbedingt einige wichtige Sicherheitsregeln befolgen: zuerst aufmerksam nach links schauen, dann nach rechts und erst dann die Straße überqueren, wenn keine Fahrzeuge mehr in Sichtweite sind.

 

 

FR
Projet : La sécurité sur le chemin de l’écolePour la rentrée 2021/2022, la Commune de Schifflange envisage la mise en oeuvre d’un concept « Séchere Schoulwee ». Ce projet a été élaboré en étroite collaboration avec la Commission scolaire, l’association des parents et la Commission de circulation de Schifflange pour donner suite au précieux feedback des élèves et parents.Plusieurs mesures de sécurisation des élèves seront ainsi prises sur leur chemin vers l’école. Dans toute la commune, des parcours domicile-école seront proposés afin de guider les élèves vers l’école. Les chemins et passages piétons à emprunter seront signalisés comme tels. Sur le chemin vers l’école, le nouveau logo « MOUKI » sera marqué sur le trottoir.
Les chemins proposés ont été définis sur base des lieux de résidence des enfants.L’objectif du concept « Séchere Schoulwee » est de motiver un maximum d’élèves [et de parents] à venir à pied respectivement à vélo vers l’école resp. l’arrêt de bus pour le ramassage scolaire en vue d’une réduction du nombre de voitures autour du site scolaire. En effet, des situations souvent dangereuses se forment suite au nombre élevé de voitures aux alentours de l’école créant un sentiment d’insécurité à la fois chez les élèves et les parents.

Voici les différents cas de figure et leurs conséquences :

A noter que ce sentiment d’insécurité est créé par seulement un quart des parents, vu que l’enquête avait montré que déjà 75% des parents renoncent à la voiture. En plus, le trajet jusqu’à l’école ne dure nul part plus longtemps que 10 minutes. Le message est clair : venez à pied ou en vélo !

Afin de minimiser le risque d’accident, plusieurs règles générales sont à suivre :
▪ Le trottoir est la seule zone de sécurité où l’enfant peut marcher.
▪ Toujours marcher sur le trottoir du côté le plus sûr, c’est-à-dire vers les maisons et les jardins.
▪ S’il n’y a pas de trottoir ni sur le côté gauche, ni sur le côté droit, prendre le côté gauche.
▪ Le plus sûr est de traverser la rue où il y a des feux de signalisation et un passage pour piétons protégé.
▪ Si l’enfant doit traverser la rue dans une zone non protégée, il est impératif qu’il adapte un comportement de sécurité adéquat : regarder attentivement à gauche, ensuite à droite et ensuite traverser, uniquement s’il n’y a plus de voitures en vue.

 

 

Hei e puer Ausschnëtter aus der Presentatioun vum Konzept: